Das erfreuliche Ende der Arbeitssuche

Donnerstag, 04.05.2017 – Montag, 08.05.2017

Als ich am Freitagabend eine SMS bekam, dass ich in dem Restaurant, wo ich das spontane Interview hatte,  am Sonntag zum Probearbeiten kommen kann, war ich voller Freude.

Samstagnacht bekam ich dann eine SMS von der Bar, in der ich eine Woche zuvor zum Probearbeiten war, dass ich den Job haben könne. Was für eine Überraschung, damit hatte ich nicht mehr gerechnet. Trotzdem wollte ich mir den nächsten Tag und eine weitere Chance nicht entgehen lassen.

Sonntag um 11:45 Uhr stand ich überpünktlich und leicht nervös vorm Restaurant, dass sich Coene´s nennt. Es liegt direkt an der Waterfront, nur 5-10 Minuten vom Zentrum entfernt. Mit gut 50 Tischen ist es auch nicht ganz so klein, etwas schicker und hat einen großartigen Ausblick aufs Meer und Wellington.

mkmjk
bewölkter Ausblick vom Coene´s

Mary, die ich durch das Interview schon kannte, zeigte mir alles und ziemlich schnell war ich mitten im Geschehen drin. Es war wirklich sehr voll und ich übernahm einfache Kellnerarbeiten. Hauptsächlich half ich hinter der Bar und kümmerte mich um die Gläser.

2 Stunden später war das Probearbeiten beendet und ich sprach mit der Geschäftsführerin Jen, die mir direkt zusagte, dass ich die Stelle haben könne. Ich musste nicht lange überlegen und willigte ein.

Ich entschied mich also direkt für den Job im Restaurant. Es wäre in der Bar bestimmt auch nicht schlecht gewesen, aber die Arbeitszeiten wären katastrophal und ich denke, dass ich im Coene´s deutlich mehr lernen kann – sprich es ist deutlich komplexer und übt damit den größeren Reiz auf mich aus.

Auf dem Rückweg zum Hostel erntete ich ein paar fragende Blicke, denn überglücklich und grinsend über das ganze Gesicht lief ich an der Waterfront zurück. Im Aufenthaltsraum im Hostel traf ich direkt ein paar meiner Freunde, die sich alle total für mich freuten.

Nach fast 7 Wochen habe ich einen Job gefunden! Endlich. Ich kann die nächsten Monate in Wellington bleiben. Die Freude darüber ist unbeschreiblich.

Und es kommt noch besser:

Am nächsten Tag (Montag) war im direkt zum Team-Meeting eingeladen, da dass Restaurant zwei Tage geschlossen blieb, aufgrund von Renovierungsarbeiten.

,,
Bier- und Wein-Tasting

Ich traf also das komplette Team einen Tag später. Es fing um 11:00Uhr mit einem Bier- und Wein-Tasting an, danach holte uns ein Taxi ab und wir fuhren ca. 15 km außerhalb von Wellington zum Paintball.

,k
Mitten im Nichts zum Paintball

Das wollte ich schon immer mal ausprobieren, und es war eine großartige Erfahrung – aber so ganz mein Ding war es dann doch nicht. Auf andere schießen und ihnen mit Farbpatronen Schmerzen zu fügen… ist nicht meine Art von Spaß.  😀

l
Darf ich vorstellen? Meine neuen Arbeitskollegen 🙂

Im Anschluss ging es noch in ein neues Restaurant für ein paar Bier und Snacks. Gegen 20:00 Uhr verabschiedete ich mich. Das Team ist wirklich toll und ich freue mich sehr sehr auf meine neue Arbeit und alle besser kennen zu lernen. Am Freitag geht es zwar erst los, aber die 4 Tage Geduld kann ich auch noch auftreiben. 🙂

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s